Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

1 | 2 | 3 | 4

Unsere erfolgreichste Nachwuchsmannschaft waren der A-Knaben. Diese mussten sich lediglich den bärenstarken Köthener geschlagen geben. Logisch war das keineswegs. Schließlich waren viele ausgeglichene Spiele dabei.

Los ging es Anfang Mai mit einem verregneten Spieltag in Dresden. Die Mannschaft startete äußerst motiviert und spielte sich viele Torgelegenheiten heraus. Leider klappte das mit der Chancenverwertung nicht ganz so gut, so dass sich beide Vereine zum Schluss mit einem Unentschieden trennten.
Der darauffolgende Heimspieltag gegen den ATV wurde dann souverän gewonnen. Allerdings hätte das Spiel auch höher als 5:1 ausgehen können.

Tormöglichkeiten gab es auch beim Auswärtsspiel in Weimar. Hier kamen die Jungs mit dem ungewohnten Naturrasen nicht zu Recht. Trotzdem kämpfte das Team aus der Saalestadt und spielte sich viele Möglichkeiten heraus. Erneut mangelte es aber an der Chancenverwertung. So trennten wir uns, obwohl eigentlich überlegen, freundschaftlich mit einem 0:0.

Weiter ging es dann erst nach den Sommerferien gegen den CHC aus Köthen. Hier sahen unsere Jungs einfach keinen Stich. Die Ferien steckten irgendwie noch in den Knochen und so klappte nichts. Die Abwehr fiel auseinander und der Sturm war quasi nicht vorhanden. Das zeigte auch klar das 0:13 Ergebnis am Ende.

Trotzdem qualifizierte man sich für das Halbfinale und traf dort auf den HCLG aus Leipzig. Gerade am Anfang tat sich das Team schwer. Es scheiterte mal wieder, ihr ahnt es vielleicht, an der Chancenverwertung. Aber spätestens in der zweiten Halbzeit platze dann der Knoten und die Mannschaft qualifizierte sich souverän mit 8:2 für das Finale.

Dort traf man dann erneut auf den CHC. Das Ziel war es, sich besser als im ersten Spiel zu verkaufen. Auch wenn es mit einem Endergebnis von 0:12 nicht so aussieht, das Ziel wurde erreicht. Diesmal fiel die Mannschaft nicht ganz so stark auseinander. Niemand gab sich auf und alle kämpften. Das dieses Spiel nicht zu gewinnen war, stand schließlich quasi schon im Vorfeld fest.

Am Ende steht damit der zweite Platz in Mitteldeutschland und damit gleichzeitig der Thüringenmeister. Wenn man bedenkt, dass man eigentlich nur zwei von sechs Spielen gewonnen hat, ein gutes Ergebnis. Potenzial ist aber gerade bei der Chancenverwertung noch vorhanden. Aber da haben die Jungs zur Hallensaison noch die Möglichkeit zu zeigen, was sie können.

Zum Schluss heißt es auch hier noch einmal Danke zu sagen. Zum einem natürlich an die fleißigen B-Knaben die regelmäßig unterstützten. Auf der anderen Seite natürlich aber auch Lars als Trainer und vor allem Anja Kühmel für die Betreuung der Mannschaft. Aber auch die vielen fahrenden Eltern sollten nicht vergessen werden.

JSN Epic is designed by JoomlaShine.com