Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

1 | 2 | 3 | 4

Nach einer überzeugenden Leistung in der Endrunde und mit dem mitteldeutschen Vizemeistertitel in der Tasche startete die WJB am 25.01.2020 voll motiviert nach Berlin zur Ostdeutschen Meisterschaft.

Die Vorrunde begann mit dem Spiel gegen den Schweriner SC. Erwartungsgemäß hatte der Vertreter aus Mecklenburg-Vorpommern dem Spiel unserer Mädels nicht allzu viel entgegenzusetzen. Auch wenn noch nicht alles perfekt lief, stand am Ende ein verdienter 6:1 Sieg zu Buche. Im zweiten Spiel traf man auf die Mädchen von Rotation Prenzlauer Berg, die 4.-Platzierten aus der Berliner Meisterschaft. Hier machte die 1:0 Führung zur Halbzeit zunächst Hoffnung auf mehr: Sollte tatsächlich der Vorstoß ins Halbfinale um die ODM möglich sein? In der zweiten Halbzeit gab Rotation dann ordentlich Gas und drehte die Partie zu einem 1:3. Mit dem letzten Gegner des Tages stand ein heißer Kandidat auf den deutschen Meistertitel (Spekulation der Verfasserin ;-) zur Begrüßung an der Mittelinie, der Berliner HC. Mit dem 0:12 bewiesen die Berlinerinnen ihre Überlegenheit, aber schließlich wächst man nur an guten Gegnern. Die deutliche Niederlage konnte unseren SSC-Girls die Freude auf einen schönen Abend in der Hauptstadt nicht verderben und so ging es gut gelaunt ins Abendprogramm.

Mit Platz 3 in der Vorrundengruppe A hatte man „ganz nebenbei“ eine Neuauflage des Finales um die mitteldeutsche Meisterschaft gegen die 3.-Platzierten Chemnitzer Mädels aus der Vorrundengruppe B erreicht.

Zum Glück erst um 12.45 Uhr ging es Sonntag also sozusagen erneut um die mitteldeutsche Ehre. Nach dem unglaublich spannenden Spiel am vergangenen Wochenende in Osternienburg, das mit 4:3 an die Chemnitzer Mädels ging, wollten die SSC-Mädels natürlich vor großem Publikum in Berlin die Revanche für sich entscheiden. Nach Aussage der mitgereisten Fans war die Partie heiß, hartumkämpft, extrem spannend, mit vollem Einsatz, großartigem Willen und toller Teamleistung. Zwei Tore von Magdalena Höppner und eine verwandelte Ecke von Karen Heck besiegelten am Ende den 3:2 Sieg gegen den Erzrivalen Post SV Chemnitz und damit den verdienten 5. Platz bei der ODM – oder anders ausgedrückt – Platz 1 hinter Berlin. Glückwunsch zu einer mega tollen Leistung an das TEAM:

Vorne – die Wand im Tor - Elena Schlonski

Mitte – das Team auf dem Feld – Hermine Meyer, Lena Fritzenwanger, Viktoria Heyne, Karen Heck, Lenya Daum, Magdalena Höppner, Malou Butters

Hinten – die Trainer auf der Bank – Hannah Oertel, Benjamin Harnisch, Karoline Vogt

 


JSN Epic is designed by JoomlaShine.com