Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

1 | 2 | 3 | 4

Heute gab es das erste von zwei Platzierungsspielen um die Spiele 7-9 der aktuellen Feldsaison. Wieder gab es krankheitsbedingte Ausfälle, und nur dank der Hilfe der A-Knaben Luis und Niklas haben wir es immerhin auf 10 Spieler gebracht.

Der Gegner mit 12 Spielern stimmte dankenswerterweise zu, auf dem Dreiviertelfeld zu spielen. Ohne Lars ging es zum SV Tresenwald. Das war aber längst nicht der einzige Unterschied zum bitteren 0-24 in Köthen. Konzentration und Körpersprache stimmten, und das Tor nach zwei Minuten fiel dieses Mal durch Konrad auf der richtigen Seite. Der SSC war im ersten Viertel sowohl im Angriff als auch in der Abwehr zwar ungeordnet, aber dennoch klar überlegen, traf auch den Pfosten, erzielte aber keinen weiteren Treffer. Im zweiten Abschnitt war das SSC-Spiel dann besser strukturiert, und Timon erhöhte mit zwei Toren auf den Halbzeitstand von 3-0. Nach der Pause folgten das 4-0 erneut durch Konrad und das 5-0 durch Felix, und das Spiel wurde wieder etwas wilder. Auch Tresenwald kam nun zu einige guten Chancen, die Ferdinand aber parieren konnte. Als es dann jedoch kurz vor Schluss danach aussah, als würde hinten „die Null stehen" , hatte Karl ein Einsehen mit Tresenwald und schob nach der erfolgreichen Abwehr einer Strafecke den Ball relativ unbedrängt ins eigene Tor zum 1-5. Der SSC machte aber weiter Druck, und Konrad und zweimal Timon gelangen in den letzten sechs Minuten die Tore zum 8-1, ehe Tresenwald nach Ende der regulären Spielzeit durch eine Strafecke dann doch noch selbst traf.

Mit dem 8-2 im Rücken geht es am kommenden Sonntag zu Hause gegen Freiberg zum letzten Spiel der Freisaison. Ich würde mich freuen, dort auch das eine andere Elternteil begrüßen zu dürfen.

2. Spieltag der Männlichen Jugend U16 auf dem Kaufland-Dach in Erfurt. Beginnen wir mit dem Positiven: Der frühere Trainer Filius, mit dem die Jungs vor einigen Jahren so manche Schlacht geschlagen hatten, war auf Heimaturlaub und hat sich unseren Auftritt nicht entgehen lassen. Und immerhin konnte der SSC trotz zahlreicher krankheitsbedingter Ausfälle nach dem 9-0 am letzten Sonntag gegen Weimar mit einer tüchtigen Portion Selbstvertrauen ins Spiel gehen. Vielen Dank an dieser Stelle an Niklas, Erik, Luis und Mika von den A-Knaben fürs Aushelfen.

Leider war das Jenaer Spiel geprägt von vielen technischen und taktischen Fehlern, sowohl im Spielaufbau als auch in der Abwehr. Nicht selten gelangten Erfurter in Überzahl in unseren Schusskreis, meistens jedoch ohne zählbaren Erfolg. Einige wenige Male gelangen den SSC-Angreifern sehenswerte Kombinationen, die Konrad zum 1-0 und 2-1 abschloss. Kurios die Szene, als Konrad zum dritten Mal ein toller Pass von rechts aufgelegt wurde, und die Schiedsrichterin zunächst zum Mittelpunkt zeigte, weil auch sie nicht verstehen konnte, wie dieser Ball noch vorbeigehen konnte.

Erst nach der Halbzeit erhielt der SSC mehr Spielkontrolle und ging durch Jannis mit 3-1 in Führung. Was dann passierte, ist jedoch schwer zu erklären: Erst versemmeln unsere Jungs einen toll ausgespielten Konter und kassieren danach bei einsetzendem Nieselregen in den letzten 10 Minuten gleich drei Tore und damit eine bittere 3-4-Niederlage.

Nach der Absage der Partie gegen den ESV Dresden am letzten Wochenende, stand heute nun das lang ersehnte Saison-Debüt unser A-Jugend an.

Der SV Tresenwald machte von der ersten Spielminute an ordentlich Druck, während die Jenaer Jungs zunächst den roten Faden im Spiel nicht so recht finden konnten. Das Spiel verlief zu weiten Teilen in der eigenen Hälfte und bis zur Halbzeitpause musste der Schlussmann des SSC zwei mal hinter sich greifen.

Nach der langen Corona-Pause ging es dann plötzlich ganz schnell. Auf die letzten drei Schulwochenenden wurden ganz fix drei Spieltage gelegt, und am 4.7. ging es für die Männliche Jugend U16 wieder los. Gegen Weimar. Das erste Spiel seit... ich weiß schon gar nicht mehr seit wann eigentlich.

„Habt Spaß am Spiel!"  Mit diesen Worten schickte Trainer Lars unsere Jungs auf den Platz. Und den hatten sie! Nach nicht einmal drei Minuten stand es schon 3-0 für den SSC. Als unser Schlussmann das erst Mal eingreifen musste, waren bereit 23 Minuten gespielt und es stand 4-0. Mit 6-0 ging es in die Pause. 

Nach dem Seitenwechsel ließ dann die Konzentration verständlicherweise etwas nach. Sowohl in der Abwehr, was nun auch Weimar zu Chancen kommen ließ, als auch bei unseren Abschlüssen, sodass sich der Weimarer Torwart ein ums andere Mal auszeichnen konnte. Schließlich stand ein 9-0 am Ende eines tollen Auftaktspieltags.

Für den SSC am Ball waren Erik (3 Tore), Konrad (2 Tore), Felix, Niklas, Simon und Timon (je 1 Tor) sowie Joshua, Karl, Moritz, Noah und Torwart Ferdinand.

Unsere mJB war dieses Jahr wohl die Mannschaft, die für die größte Überraschung gesorgt hatte. Und das leider nicht im positiven Sinne.  Erstmals seit langer Zeit qualifizierte sich eine Mannschaft dieser Altersklasse nicht für die Endrunde.

JSN Epic is designed by JoomlaShine.com