Erster Saisonsieg mit Pizza und Wassermelone

So langsam etablieren sich die ersten Konstanten im Jena-Weimarer Hockeyspiel. Auch im dritten Spiel gab es wieder genau ein Gegentor, und auch dieses dritte Gegentor resultierte aus einem unnötigen Ballverlust im eigenen Spielaufbau. Dann schießen wir eben zwei Tore.

Ein organisiertes Catering konnten wir zum Heimspiel gegen die Spielgemeinschaft aus Pillnitz und Bautzen leider nicht anbieten, aber immerhin gab es frischen Kaffee und von einer Feier vom Vorabend noch Wassermelone und kalte Pizza. Dann konnte ja nichts mehr schief gehen. Der
Spielberichtsbogen war mit 15 Feldspielern und zwei Torhütern in der SSC-Spalte bestens gefüllt, dennoch knirschte es wieder auf dem Platz. Im ersten Viertel passierte gar nichts, außer dass Joshua eine tolle Flanke von Fady spektakulär verpasste und ein Schuss von Luis vom Torhüter locker
pariert wurde. Ansonsten eher Kampf und Krampf im Mittelfeld.

Im zweiten Viertel ging es dann aber geradliniger, und direkt nach dem Wiederanpfiff krönte Fady aus kurzer Distanz einen schönen Spielzug zum 1-0. Es folgten weitere gute Chancen, die dickste verpasste Noah. Ein weiterer Schuss von Luis fand ebenfalls nicht in sein Ziel. In der letzten Minute vor dem Seitenwechsel tauchten dann plötzlich auch mal weiße Trikots vor dem SSC-Kasten auf, ohne jedoch gefährlich zu werden.

Direkt nach der Halbzeit war es dann so weit: Quentin verliert im Spielaufbau den Ball, Pillnitz/Bautzen schießt zum ersten Mal überhaupt auf unser Tor, und es steht 1-1. Bahnt sich hier ein neues Torgau an? Zunächst nicht, denn direkt von Anstoß weg stellt Filipp nach toller Vorarbeit von Erik den alten Abstand wieder her. Auch im Folgenden spielte Jena gut nach vorne, und es schien nur eine Frage der Zeit, bis das 3-1 fiel.

Es fiel aber nicht, schlimmer, die Ordnung war im letzten Viertel komplett hinüber. Pillnitz/Bautzen, die eigentlich schon k.o. schienen, bäumten sich nochmal auf und kamen plötzlich zu Chancen. Gerne hätte die Spieler in Weiß auch zwei Strafecken für sich gesehen, aber die Schiedsrichter unterstellten zweimal beim Spielen des Balles über die eigene Torlinie keine Absicht. Glück gehabt. Die Fingernägel wurden kürzer, aber letztlich blieben die Punkte zwar verdient, aber auch etwas zittrig in Jena.

Fazit: Der erste Saisonsieg nach erneut großer läuferischer Leistung (was durch die große Bank begünstigt wurde), und wenigstens gegenüber Torgau auch verbesserter, aber immer noch deutlich ausbaubarer Spielkultur.
Bereits am kommenden Sonntag geht es zum Tabellennachbarn nach Erfurt.